Nachpflegehinweise


Tag 1-3

Zunächst einmal entspannen. Sie haben sich wahrscheinlich auf Ihre erste Sitzung vorbereitet, und Angst vor der Behandlung ist weit verbreitet. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um tief durchzuatmen.

Sie sollten versuchen, jegliche körperliche Anstrengung zu vermeiden, die Sie zum Schwitzen bringen könnte. Waschen Sie sich nicht den Kopf und vermeiden Sie Wasserkontakt. Der Wunsch, Ihre Kopfhaut zu waschen, mag stark sein, aber in den ersten drei Tagen sollten Sie der Versuchung widerstehen.

Tag 4-6

Sie können an dieser Stelle erwägen, Ihre Haare zu schneiden. Verwenden Sie einen elektrischen Folienrasierer oder einen Haartrimmer, da diese Ihre Pigmente weniger stören können. Halten Sie den Rasierer jedoch von Schorf  fern, der sich noch auf Ihrem Kopf befindet, und versuchen Sie nicht, ihn abzuziehen.

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, um etwas Wasser auf den Kopf zu bekommen. Eine leichte Dusche reicht aus, aber vermeiden Sie Shampoo.

Sie können auch Ihren Kopf befeuchten und Aktivitäten ausführen, bei denen Sie leicht schwitzen. Leichtes Gewichtheben ist ok, aber vermeiden Sie Kardiotraining.

Ab dem 7. Tag

An diesem Punkt können Sie Ihre Duschsitzungen fortsetzen und zu Ihrem gewohnten Zeitplan zurückkehren. Es gibt keine Probleme mit dem Wasser oder mit dem Shampoo, wenn Sie Ihre Kopfhaut waschen.

Dies ist die Zeit, in der Sie möglicherweise in Betracht ziehen, eine Rasierklinge zu verwenden, um Ihren Kopf zu rasieren. Vermeiden Sie es jedoch, es zu verwenden, wenn sich immer noch heilende Krusten auf der Haut befinden.

Wenn Sie sich danach sehnen, wieder ins Fitnessstudio zu gehen, können Sie jetzt zu Ihrer gewohnten Routine zurückkehren und so viel schwitzen, wie Sie möchten.

Tag 30 (oder nachdem alle Sitzungen abgeschlossen sind)

Künstliche Bräune, Saunen und Schwimmbäder sind ab jetzt in Ordnung.

Wenn Sie in einem warmen, sonnigen Klima leben, treffen Sie angemessene Vorsichtsmaßnahmen. Ein hochwertiges, nicht fettendes Sonnenschutzmittel ist am besten.

Täglich mit einer leichten Feuchtigkeitscreme befeuchten.

Obwohl nicht obligatorisch, empfehle ich Maßnahmen zu treffen, um Kopfglanz zu vermeiden.

SMP und UV Bestrahlung

 

Warum müssen Kunden direkt nach dem Permanent Make-up die Sonneneinstrahlung vermeiden?

 

Unmittelbar nach einer Behandlung sollte der Bereich immer wie eine offene Wunde behandelt und in gleicher Weise gepflegt werden, um Infektionen vorzubeugen und eine gesunde Heilung zu gewährleisten. Dies bedeutet, dass der Bereich in den Tagen nach der Behandlung extrem empfindlich ist, was ihn anfälliger für Sonnenschäden macht.

Wenn Sie schädlichen UV-Strahlen ausgesetzt sind, ist die Wahrscheinlichkeit von Sonnenbrand und Langzeitschäden viel größer. Wenn ein Kunde nach einem Eingriff ein Solarium benutzt, besteht ein extrem hohes Risiko für Verbrennungen, Blasenbildung und sogar Narbenbildung im Bereich. Es ist so wichtig, diese Komplikationen für Ihre Kunden zu betonen, besonders wenn sie regelmäßig Solarien benutzen.

Ebenso kann die Exposition gegenüber UV-Strahlen im natürlichen Sonnenlicht genauso gefährlich sein. Wenn Ihr in den Urlaub fährt oder an einem tropischen Ort lebt, sollte er sich nicht direkt sonnen und während der Heilung immer einen Hut tragen, um den Bereich abzudecken. Aber im Idealfall sollte starke Sonneneinstrahlung ganz vermieden werden, um den Bereich zu schützen. Aus diesem Grund ist es nicht ratsam, PMU kurz vor einem Urlaub zu haben, zumal Sie auch die Gegend nicht nass machen können.



Was ist mit geheilten PMU?

 

Selbst wenn der Bereich vollständig verheilt ist und die Haut stärker ist, ist die Sonneneinstrahlung für das Permanent Make-up immer noch schädlich. UV-Strahlen können das Verblassen von Pigmenten beschleunigen, und eine Überbelichtung führt dazu, dass Pigmente deutlich schneller als erwartet verschwinden und sogar zu unerwünschten Farbtönen verblassen. Es ist wichtig, die Kunden vor einer Behandlung darauf aufmerksam zu machen, um böse Überraschungen zu vermeiden, wenn das Ergebnis nach nur 6 Monaten verblasst oder aschgrau wird!

Die meisten Künstler würden von der Verwendung von Solarien komplett abraten, da die hochintensiven UV-Strahlen das Ausbleichen definitiv beschleunigen und die Langlebigkeit der Ergebnisse beeinträchtigen. Bei natürlichem Sonnenlicht wird empfohlen, immer SPF 50 auf die Stelle aufzutragen, um das Pigment zu schützen. Nicht nur im Sommer, da UV-Strahlen das ganze Jahr über die Haut durchdringen können, sollten Kunden auch in kälteren Monaten täglich LSF 50 verwenden. Es trägt nicht nur dazu bei, dass die Pigmente länger halten, sondern das Auftragen von SPF im gesamten Gesicht ist äußerst vorteilhaft, um die Haut vor Sonnenschäden und vorzeitiger Alterung zu schützen und das Risiko von Hautkrebs deutlich zu reduzieren.